Suche
Close this search box.

Blog

Idee, Erfindung & Innovation – Erkenntnisse aus einem Patent Booster Workshop

Wie ein Patent Booster Workshop funktioniert

F&E-Mitarbeiter kennen diese Situation: Allein vor dem Laptop sitzen, regelmäßig Patentrecherchen durchführen. Ideen entwickeln in der Hoffnung, eine patentfähige Lösung zu finden, aktuelle technische Probleme zu beheben und die jährlichen KPIs für Erfindungsmeldungen zu erfüllen.

Diese traditionelle Art, innovative und patentierbare Ideen zu entwickeln, ist langweilig, uninspirierend und oft ineffizient. Doch warum? Weil es an gegenseitiger Inspiration, Diskussion und disziplinübergreifender Zusammenarbeit fehlt.

Wenn es Ihnen auch so geht, dann ist ein Patent Booster Workshop vielleicht das Richtige. Arbeiten Sie mit Ihren Kollegen aus verschiedenen Abteilungen in einem moderierten Workshop zusammen, um die nächste technische Entwicklung in Ihrem Unternehmen voranzutreiben.

Ein Kundenprojekt

In einem kürzlich durchgeführten Workshop mit unserem Kunden aus der Stahlindustrie haben wir nicht nur Experten aus der Konstruktionsabteilung, sondern auch aus der Konstruktion, dem Vertrieb und freundliche und neugierige Kollegen aus dem außereuropäischen Raum eingebunden.

Wenn Sie das “große Besteck” für erfolgreiche Innovation erlernen möchten – dann melden Sie sich gerne für eine unserer 4 Master Class Intensiv-Workshops an, z. B. für hier für die nächste Produkt-Innovation Master Class – geballtes Methoden-Wissen und ihre praxisnahe Anwendung in nur 4 Tagen inkl. Networking mit Entscheidern aus anderen Unternehmen.

Dieser 3-tägige Workshop hat den folgenden Ablauf:

  1. Projektsponsor liefert den Stand der Technik der technischen Lösung
  2. Erste Diskussion über die Ausgangsprobleme und Barrieren bei der Weiterentwicklung der Technologie
  3. Aufbau und Visualisierung des logischen Netzwerks von Problemen und Lösungen
  4. Entwicklung erster Lösungen mit den vorhandenen Ressourcen
  5. Entwicklung weiterer Lösungen durch Anwendung verschiedener Methoden aus dem TRIZ-Toolset
  6. Patentrecherche über Nacht mit Unterstützung eines Patentrechercheteams, um einen Überblick über die ausgewählte Patentlandschaft zu erhalten
  7. Kategorisierung, Weiterentwicklung und Dokumentation der patentierbaren Ideen
  8. Diskussion und Entscheidung über die nächsten Schritte zur Patentanmeldung

Das Gesetz der Vollständigkeit 

Genrich Altshuller, der Entwickler von TRIZ, schrieb in seinem Buch “Kreativität als exakte Wissenschaft”:

“Für die grundsätzliche Lebensfähigkeit eines technischen Systems ist die minimale Funktion der vier Grundbestandteile des Systems erforderlich.”

Um die wichtigste Hauptfunktion an einem so genannten “Objekt” (der Teil, den wir verändern oder an dem wir arbeiten) auszuführen, muss ein System vier Elemente haben. Diese vier grundlegenden Teile sind:

  1. Antrieb (Engine)
  2. Energieübertragung (Transmission)
  3. Arbeitsorgan (Working unit)
  4. Steuerung (Control element)

Ein funktionierendes technisches System hat diese vier Teile und ist damit vollständig. Im Idealfall arbeiten alle Teile “orchestriert” zusammen und können daher sehr gut miteinander “kooperieren”. Der Energieverlust des Systems zwischen diesen Teilen ist möglichst gering.

Mit diesem Grundverständnis des Systems als weiteres Rückgrat können wir jedes derzeit funktionierende System verbessern und Widersprüche aufdecken. Oft sind die Steuerelemente der einzige Systemteil, der Verbesserungspotenzial hat.

Indem wir die wichtigen und richtigen Widersprüche identifizieren, haben wir eine bessere Chance, die Schwächen des aktuellen Systems zu beseitigen und weitere Lösungsideen zu entwickeln, indem wir verschiedene erfinderische Prinzipien anwenden.

Vorlage und Anwendung  

In der Regel haben wir am ersten Tag des Workshops ein Dutzend Lösungsideen entwickelt. Am zweiten Tag nutzen wir das Gesetz der Vollständigkeit und treten damit einen Schritt zurückt, um weitere Ideen zu entwickeln, bevor wir mit der Bewertung und Priorisierung beginnen.

Mit dem Gesetz der Vollständigkeit, einer kurzen Einführung in die Philosophie dahinter, betrachten die Teams das (technische) System aus einer anderen Perspektive und verstehen, welcher Teil Antrieb, Energieübertragung, Arbeitsorgan oder Steuerung ist. Während der Diskussion werden zusätzlich einige Schwachstellen des Systems identifiziert, was die zweite Welle der Kreativität auslöst, um weitere Ideen zu generieren.

Die entwickelten Ideen haben eine sehr hohe Qualität und sind bereit für eine “Erfindungsmeldung”. Einige von ihnen werden schließlich zum Patent angemeldet und zu erfolgreichen Innovationen weiterentwickelt!

Feedback

“Es gibt gute Methoden, um aus Sackgassen herauszukommen. Selbst erfahrene Ingenieure können sich durch die Anwendung neuer Methoden inspirieren lassen.”

“Die Komplexität eines Themas lässt sich nur analysieren, wenn man es in Einzelteile zerlegt. Dann hat man die Möglichkeit, das System wieder zu hinterfragen und neu zu denken.”

“Innovation braucht den richtigen Ansatz. Mit der richtigen Herangehensweise kommen die Ideen von ganz allein.”

Wenn Sie sich mit Ihren technischen Problemen auseinandersetzen oder gar kämpfen oder nach Input suchen, der Ihre aktuelle Patentlandschaft mit neuen Ideen füllen könnte, können Sie sich gerne an TOM SPIKE wenden – unter anderem für einen Patent Booster Workshop!

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Während der internationalen „TRIZ Future Conference 2015“ (http://www.tfc2015.com) vom 26. –...

Die Robert Bosch Akademie in Stuttgart hat ein TOM SPIKE Training...

Innovation heißt, neues zu erarbeiten und damit in der Zielgruppe Erfolg...